eidas 20 | Digitale Identitäten als Chance für Europas Digitalökonomie
 
 

Digitale Identitäten als Chance für Europas Digitalökonomie

Einkäufe, M2M-Kommunikation, Bankgeschäfte, die Buchung des Mietwagens und unzählige weitere Prozesse finden zunehmend digital statt. Sichere, digitale Identitäten übernehmen dabei eine Schlüsselfunktion: Sie sind Garant für Absender und Empfänger zugleich, dass sie die sind, die sie vorgeben zu sein – und das sowohl für Mensch als auch Maschine. Durch hohe Sicherheitsanforderungen schützen sie Individuen und Prozesse und schaffen Vertrauen. Digitale Identitäten bilden damit die Basis für digitale Ökosysteme. Ohne Regeln zur Identität sind Vertrauen, Sicherheit, Gewissheit sowie Privatsphäre gefährdet. Um das Potenzial digitaler Identitäten zu heben, braucht es dabei vor allem eine Harmonisierung von Regulierung. Daneben fördern sichere digitale Identitäten auch Innovationen durch eine breite Nutzung neuer Technologien, wie Künstliche Intelligenz, Blockchain und Biometrie.

Folgende Beispiele zeigen die Relevanz sicherer, digitaler Identitäten:

  • Health: Erteilung von Zugriffsrechten, Patientenakte, Gesundheitskarte
  • Mobility: Buchen & Aufschließen eines Mietwagens, Connected Driving
  • eCommerce: Autorisierung einer Zahlung, Betrugsbekämpfung
  • Finance: Geldwäschegesetz-konforme Eröffnung eines Girokontos
  • eGovernment: Anmeldung eines KfZ, Beantragung eines polizeilichen Führungszeugnisses, Ummeldung des Wohnsitzes im Internet
  • IIoT: Identifikation von Fertigungsmodulen, Qualitätssicherung im Produktionsprozess

Für die europaweite Nutzung von Identitätsdienstleistungen und die Skalierung der Geschäftsmodelle von Identitätsdienstleistern ist der europäische Markt regulatorisch zu stark fragmentiert. Einen einheitlichen Binnenmarkt gibt es derzeit nicht. Auch bereits auf nationaler Ebene erschweren branchenspezifische Anforderungen das Wachstum und die Marktdurchdringung von Identitätsdienstleistungen und somit digitale Geschäftsmodelle. Gemeinsam mit seinen Mitgliedern, will der Bitkom dieser notwendigen Infrastruktur für digitale Ökosysteme zum Durchbruch verhelfen. Dazu hat der Bitkom eine Initiative mit Dienstleistern im Bereich der digitalen Identitäten und Anwendern aus unterschiedlichen Branchen gestartet. Wir sind davon überzeugt, dass branchenübergreifende Kooperationen und ein intensiver Austausch zwischen Wirtschaft und EU- Kommission, Ministerien und Aufsichtsbehörden zu einem Erfolg für alle Marktteilnehmer führen werden und Identitätsdienstleistungen zu einem europäischen Exportprodukt werden können.

 

Erfahren Sie mehr über Digitale Identitäten beim diesjährigen eIDAS Summit am 26. Oktober. Nehmen Sie kostenlos teil!

 

ERFAHREN SIE MEHR BEIM FOLGENDEN ARBEITSKREIS